Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Mittwoch, 24. April 2019

Frühlingswanderung hinauf in's Osterzgebirge


Wir vervollständigen die Wanderung vom 27.12.2017 durch den Trebnitzgrund bis nach Altenberg.
Im Frühjahr ist die beste Zeit durch den Grund zu gehen, da er zahlreiche Frühblüher beherbergt.










Ab seinem Oberlauf in Liebenau wandern wir heute weiter, zunächst über den Erbgerichtsweg (grüner Punkt) bis nach Lauenstein. Den Erbgerichtsweg säumen zahlreiche Obstbäume über die typischen Freiflächen und Wiesen des Osterzgebirges.



Hat man die Kuppe ereicht, kreuzt die alte böhmische Handelsstraße. Wir wandern weiter gerade hinunter über die steilen Hänge nach Lauenstein. Von oben hat man einen schönen Blick auf die kleine alte Stadt mit seiner Kirche und seinem Schloss.


Wir müssen bis ganz hinunter, überqueren die hier noch kleine Müglitz und gehen auf der anderen Seite steil wieder hinauf zum Marktplatz mit seinem Falknerbrunnen.

Wir queren diesen und laufen weiter auf dem Weitwanderweg Zittau-Wernigerode (blauer Strich) nach Geising.


Auch hier wechseln sich imposante Baumgruppen auf blühenden Wiesen ab. Typisch und noch gut erhalten sind die einzelnen Trockenmauern, an denen meist Vogelbeerbäume und Obstgehölze stehen.
Die steil abfallenden Wiesen hinab in's Tal sind Feuchtbiotope im Wechsel mit den fast Trockenrasenwiesen oben auf den Kuppen. Geschützt sind sie alle. In den feuchten Abschnitten blühen noch die Himmelschlüssel und die Sumpfdotterblume, neben zahlreichen Buschwindröschen.





Steil geht es hinunter nach Geising. Wir überqueren die Müglitztalbahn, welche den Ort in einer großen Schleife durchfährt und unterhalb des Geisingbergs einen ordentlichen Anstieg nach Altenberg hinauf zu bewältigen hat.
Auf der anderen Seite der Straße und des Tals geht es steil hinauf zum Geisingberg mit seinem Turm.
Immer wieder hat man schöne Blickachsen auf die andere Seite der Täler und auf den zurückgelegten Teil der Wanderung.

Leider hatte die Baude oben in den Ferien geschlossen und auch eine Turmbesteigung ist da nicht möglich.
Über den kurzen und direkten Aufstieg gehen wir hinab und sind in kurzer Zeit in Altenberg. Mit der Müglitztalbahn bequem zurück zum Ausgangspunkt in Schlottwitz/Müglitztal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.