Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Samstag, 6. Januar 2018

Jahresauftakttour -Von Stadt Wehlen nach Bad Schandau

Stadt Wehlen-Hockstein-Brand-Waitzdorf-Bad Schandau
ca. 24 km

Nach länger andauernder Schlechtwetterperiode ist es heute ausnahmsweise mal regenfrei. Jedoch vom Winter fehlt jede Spur. Es sind ca. 8° C, aber ab und an lässt sich wenigstens mal die Sonne blicken. Es reicht, wenn man von unten nass wird. Die Böden sind derart aufgeweicht, dass man sogar im Sandsteingebiet mehr oder weniger durch Schlamm wandert.
Beim Start in Stadt Wehlen hängen sogar noch ein paar Nebelfetzen über dem Fluss.


Die Gänse machen sich auch gerade abmarschbereit zum Morgenspaziergang.
Über den Schwarzbergsteig gehen wir zum Steinernen Tisch und weiter zu den Schwedenlöchern.


An der Bastei und seinen Touristenbuden herrscht wundervolle Stille, ganz im Gegensatz zum Sommer.
Die Schwedenlöcher geht es hinunter, auch hier begegnen uns nur vereinzelt ein paar unverdrossene Wanderer. Von den moosigen Felsen tropft es unentwegt. So mag ich die Sächsiche Schweiz.

Am abgelassenen Amselsee geht es wieder hinauf, den Knotenweg entlang bis zum Hockstein.
Auch durch das Polental ziehen noch die Morgennebel, welche sich heute bei der Luftfeuchte noch lange halten. Von gegenüber grüßt das Städtchen Hohnstein.



Durch die Wolfsschlucht führen die Stufen steil in's Polenztal hinunter und fast gegenüber den Schindergraben oder Bärengarten wandern wir wieder hinauf.

Der Halbenweg führt  an den verschiedensten Kletterfelsen fast eben weiter. Zur Gautschgrotte biegen wir nicht erst ab. Am Räumicht vorbei gelangen wir zur Brandstraße und diese weiter bis zum Brand, einem der beliebtesten Aussichtspunkte in diesem Gebiet. Und die Aussicht ist heute gar nicht so schlecht.

Entlang der Täler hält sich noch immer am Mittagder Nebel, darüber erscheinen die Tafelberge und sogar der Schneeberg will sich zeigen.
Die Brandbaude ist gut gefüllt. So rasten wir an der Aussicht auf die Hafersäcke.
Heute ist mehr oder weniger Treppen steigen angesagt, gut für die Kondition. Viele Stufen hinunter sind es, die Branddstufen und fast gegenüber (man läuft die Straße nur etwa 100 Meter links ansteigend) führt der Dorfgrundweg mit fast genau so vielen Stufen wieder hinauf nach Waitzdorf.
Der obere Ochelweg bietet noch einmal zwei schöne Aussichten, auch zurück auf den Brand.

Leider war er ab der Einmündung Maucktelle vom Forst total zerfahren und mit dem jetztigen schlammigen Untergrund fast nicht zu begehen, so dass wir auf den markierten Mühlweg ausweichen mussten.
Über den Kohlgraben hinab zur Kohlmühle. Jetzt müssen wir mal kurz die wenig befahrene Straße hinauf . Oben an der Kreuzung gehen wir weiter die Straße gerade aus und folgen der blauen Strichmarkierung.An den ersten Häusern geht es links weg hinauf auf die Verbindungsstraße Bad Schandau-Sebnitz. Diese überqueren wir und direkt am Parkplatz und durch die Kleingartensparte hindurch, führt ein Weg weiter über den Schlossberg. Von dem Miniruinchen kann man, wenn kein Laub auf den Bäumen ist, nach Bad Schandau hinunter blicken. Es dämmert bereits.

Die letzten Meter geht es in Sepentinen und Treppen hinunter zum Marktplatz Bad Schandau.
Die Bahnhofsfähre bringt uns hinüber zum Bahnhof., und die S-Bahn wieder nach Dresden.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.