Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Freitag, 30. Dezember 2016

Kurze Winterwanderung zwischen Geisingberg und Kahleberg

Im Elbtal hat sich der Nebel festgesetzt, dafür ist oben auf dem Erzgebirgskamm der herrlichste Sonnenschein. Nur oberhalb von 800 Metern liegt etwas Schnee, welcher glatt und eisig ist. So kommt man auch nicht so gut vorwärts.
Wir parken unser Auto hinter dem Busbahnhof in Altenberg und laufen hinüber zum Geising.

Der Weg nach oben ist schon eine kleine Herausforderung, nach unten erst recht. Dafür gibt es schöne Aussichten auf das weite Erzgebirgsland und der Schneegrenze.
Die blaue Strichmarkierung bringt uns wieder hinunter nach Geising, überqueren die Straße und laufen links der Bahngleise den Goldhahnweg steil hinauf bis zum Aschergraben.


Am Aschergraben (einer alten Entwässerung des Tiefen Bühnau Stollens)läuft es sich bequem entlang, bis zum Stolleneingang. Der Stollen kann auch besichtigt werden, was wir heute bei dem schönen Wetter allerdings nicht tun.
Wir biegen rechts ab, den breiten Forstweg hinauf bis zur Scharspitze, ein Gipfel der 8000er (in dm)des Erzgebirges. In der Schutzhhütte lässt es sich auch bei niedrigen Temperaturen gut rasten.
Wir gehen den K-Flügel wieder ein Stück zurück und weiter den Wanderweg bis zum Kahleberg.
Hier sind wir dann endgültig nicht mehr allein. Sämtliche Silvesterurlauber scheinen hier den Glühwein und die Aussicht zu genießen.



Über den alten Zaunhäuser Weg wandern/rutschen wir zurück bis nach Altenberg.
Streckenlänge: 15 km

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen