Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Samstag, 6. Juli 2013

Alpenvereinshütten bald in Not?

Seit Jahren arbeite ich ehrenamtlich im Deutschen Alpenverein Sektion Dresden, bin begeisterte Hobbybergsteigerin und verbringe fast jeden Urlaub irgendwo in den Alpen.
So wie mir ergeht es vielen anderen auch, ob nun als Hobbybergsteiger oder einfach nur Wanderer und Erholungssuchender. Tausende Deutsche machen nach wie vor in den Alpen Urlaub. Und wer kennt sie nicht die vielen Berghütten. Ob man sie nun als Rastplatz mit meist guter, uriger Verpflegung nutzt oder als Übernachtungsstätte sei egal. Die Hütten wollen erhalten und bewirtschaftet werden.
Zum großen Teil übernehmen die Erhaltung die Sektionen des deutschen, österreichischen Alpenvereins, der Tourismusverbände und Naturfreundeverbände, des Schweizer und Französischen Alpinklubs bzw. ähnliche alpine Vereinigungen. Das kostet Geld, viel Geld, welches nicht einfach nur aus den Einnahmen aus der Verpachtung des gastronomischen Betriebes gewonnen werden kann.
Auch die Wege wollen erhalten sein. Auch dafür sind diese Verbände zuständig und ein großer Teil des Wegebaus wird mit ehrenamtlichen Engagement bewältigt.
Dafür gab es auch Fördermittel, welche bisher schon nicht ausreichten und welche jetzt massiv gekürzt werden sollen.
Damit werden die Probleme nicht kleiner. Wen dieses Thema weiter interessiert, der liest hier weiter. Wie ich vom DAV-Hauptverband in München erfahren habe, können auch deutsche Staatsbürger diese Petition unterschreiben.
Hochstubaihütte/Stubaier Alpen/Höhe 3000 m während des Anbau eines neuen Sanitätraktes im Jahre 2011

Baumaterial ist im Anflug

1 Minute Flug kostet viel Geld

die Bewirtschaftung ist hier in dieser Höhe nicht einfach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen