Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Donnerstag, 30. Juni 2016

Karlsbaderhütte-Ödkarscharte-Simonskopf-Kerschbaumertörl

Hochalpine Wanderung, Kletterstellen I+, teilweise mit Drahtseilen versichert (Klettersteig). Markiert mit roten und blauen Punkten, nach der Ödkarscharte im Aufstieg zum Simonskopf teilweise nicht sichtbar.
Da die Gewitterneigung immer weiter zunimmt, heute keine längere Klettertour, sondern ein bunter hochalpiner Mix.
Von der Karlsbaderhütte gehen wir auf markiertem Steig steil hinauf zur Ödkarscharte. Es sind noch reichlich Restschneefelder vorhanden, auch wenn es in anderen Jahren schon mehr Schnee war.
An der Scharte zweigt sich der Pfad, nach links zum Klettersteig Seekofel, nach rechts (schwieriger Bergpfad) Richtung Simonskopf. Am Beginn ist die Wegspur noch gut zu erkennen, nach einigen 100 Metern hat der Winter hier deutliche Spuren hinterlassen, es sind wohl noch nicht viele Menschen seit der Schneeschmelze hier gewesen.
Wir queren steile Schuttrinnen und halten uns Richtung deutlich sichtbaren Grat. Am Fels wieder angekommen erweist sich das als richtig. Der "Weg" ist schuttig, dynamisch. Der feste Fels, der auch gut zu klettern wäre, ist als Klettersteig versichert. Auf dem Vorgipfel hört er auf, durch und über bröseligen Fels geht es zum Gipfel, Kletterstellen I.
Bis zur Scharte zwischen dem Simonskopf und den Teplitzer Spitzen geht es auf dem Anstiegsweg retoure. Unterhalb der teplitzer Spitzen steigen wir über Schutt weiter hinab Richtung Törlkopf und Kerschbaumer Törl. Vom Kerschbaumertörl auf markiertem Steig zur Hütte.
Schon auf dem Gipfel waren wir in den Wolken, auf dem Weg vom Törl zur Hütte gewittert es unter uns in Lienz schon recht heftig.
Blick von der Ödkarscharte zurück zur Hütte, Laserzwand und den Sandspitzen

Seekofel im Hintergrund



...queren Richtung Grat


...nach der versicherten Stelle geht es in etwas brüchigem Fels zum Gipfel

auch interessante Tiefblicke: hier Teplitzer Spitzen

Rückblick Abstieg

Durchblicke zur Hütte

...in Lienz ist schon ein Gewitter zu Gange

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen