Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Samstag, 31. Oktober 2015

Herbstwanderung auf dem Osterzgebirgskamm

Zinnwald/Cinovec- Komáří vížka (Mückentürmchen)-Traugotthöhe-Kohlhaukuppe-Zinnwald
22 km

Es ist ein wundervoller Herbsttag und dennoch weht oben in Zinnwald der berühmte böhmische Wind, welcher die Wolken von Süden her gegen den Gebirgskamm treibt. Und direkt auf dem Kamm ist erst einmal, wie sehr oft hier oben, Nebel.
Die Sonne schafft es jedoch schnell und dann entfacht sich ein wahrlich goldenes Farbenspiel auch wenn das Laub hier oben schon von den Bäumen geblasen ist.
Wir wandern von Zinnwald aus in den böhmischen Teil des Dörfchens. Seitdem hier oben kein Erz mehr gefördert wird und nun auch die Transitstrecke (Gott sei Dank)über die A17 verläuft, gibt es jedoch für viele scheinbar keinen Grund mehr hier oben zu wohnen. Es verfallen immer mehr Häuser, einige werden scheinbar jedoch noch am Wochenende genutzt.
Vor der Kirche folgen wir der blauen Markierung bis hinauf zu den letzten Häusern. Dann links Richtung Wald und der Winterloipe folgend über den Cinovecký hřbet.
Der Weg mündet auf einen breiten Asphaltweg, welcher eine Fahrradroute ist Am Jagdhaus Siebegiebel, welches leider auch immer weiter verfällt, trifft man nicht nur auf schöne altw knorrige Bäume, sondern auch wieder auf mehrere Markierungen (blau und gelb). Dieser Ort gehörte früher einmal zu Vorderzinnwald. Einige Tafeln erinnern daran.
 
Aufnahme:Winter 2010
Wir folgen dem asphaltierten Weg. Die Lärchen präsentieren sich in einer wundervollen gelben Farbe.
In den letzten Jahren haben die Tschechen viel hier oben in das Rad-Wander-und Loipennetz investiert. Der hübsche Rastplatz bietet einen Ausblick auf den böhmischen Erzgebirgskamm, der sich wieder bewaldet, wie man im Herbst wunderbar sehen kann.
Wenig später erblickt man das (umgangssprachlich)Mückentürmchen mit seinem Berggasthaus. nur einkehren, das lohnt schon seit Jahren nicht mehr. Da man mit Auto oder Motorrad bis vor den Eingang fahren kann ist es völlig überlaufen mit entsprechend schlechter Qualität. Man erinnert sich an frühere Zeiten unter dem Motto: Sie werden plaziert - nachdem man ewig angestanden hat.
Wenn das böhmische Becken mal nicht im Nebel liegt, lohnt sich bis hoch zu gehen wegen der Sicht.
Wir gehen die rote Markierung weiter zwischen Vogelbeerbäumen, Lärchen, Ahorn und Buchen, welche man hier nach dem Desaster mit der Fichtenmonokultur und den schweren Umweltzerstörungen in den 1980er Jahren, angepflanzt hat. Und es beginnt sich auch direkt auf dem Kamm zu erholen, trotz des rauen Wetters welches auch hier oben sein kann.

Dennoch war die Landschaft hier immer auch lichter, unterbrochen von Wiesen und Hochmooren. Wir gehen bis zu einer markanten Wiese, hier befand sich früher direkt das Örtchen Vorderzinnwald und auch hier gibt es Tafeln wo die Geschichte zweisprachig präsentiert  wird.
Aufnahme:Winter 2010
Es ist wunderbare Sicht und wir gehen weglos weiter über die Wiesen hinüber zur deutschen Traugotthöhe. Nach der Schneeschmelze oder bei schlechter Sicht ist das nicht zu empfehlen.
Von der Traugotthöhe (ein 8000er der BIWAK-Tour die 14 Achttausender des Osterzgebirges) schweift der Blick nochmals zum Mückentürmchen und über die herbstliche Landschaft ninüber zum Geisingberg.

Über die Wiesen gehen wir teilweise weglos und/oder alten Wegspuren folgend zur Kohlhaukuppe.

Dessen gleichnamige Bergbaude wird im Volksmund nur Knoblauchkuppe genannt. Gibt es doch hier die besten Knoblauchspeisen der Gegend. Und wer absolut keinen mag sollte diese Baude meiden oder ein paar wenige Gerichte gibt es auch ohne.
Auch der letzte sächsiche König ließ es sich hier oben schon munden!
Vom Aussichtsturm hatten wir noch eine wunderschöne herbstliche Abendstimmung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen