Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Sonntag, 19. Juli 2015

Blümlisalpüberschreitung/Berner Oberland

1.Tag: Aufstieg von Kandersteg, 1176 m, zur Blümlisalphütte, 2834 m
1660 Hm, ca. 5,5 Stunden Gehzeit

Im Gegensatz zu Grindelwald ist Kandersteg ein ganz normales Schweizer Bergdorf, welches sicher schon bessere touristische Zeiten hinter sich hat. Aber dennoch gefällt es uns hier besser.
Der Aufstieg zur Blümlisalphütte beginnt am kostenpflichtigen Parkplatz beim Sessellift zum Oeschinensee. Es ist über 30° heiß, so muss die Hochtourenhose auch noch in den Rucksack.
Rückblick nach Kandersteg
schöne Wasserfälle, im Winter ist hier ein Paradies für Eiskletterer

Den Sessellift zum See sparen wir uns. Direkt vom Parkplatz aus geht auch der Wanderweg ab. Steil geht es einen Pfad durch den Bergwald hinan und bis zum Oeschinensee sind dann auch schon 500 Hm zurückzulegen.

Oeschinensee
Malerisch liegt er da, eingebettet in die Bergkette der über 3000 Meter hochen Berge wie Doldenhorn, 3638m, Fründenhorn, 3369 m, Oeschinenhorn 3486m, und dem Blümlisalphorn 3657m.

Der See lädt bei diesen Temperaturen zum Baden ein und Einige tun dies auch. Man ist geneigt, bei diesen Temperaturen den schweren Rucksack einfach wegzulegen und in das wunderbare blau-grüne Wasser zu springen.
Stattdessen gehen wir an seinem linken Ufer stetig ansteigend und stetig auf sein Wasser blickend hinan Richtung der Alm Unterbärgli. Bis hierher ist noch reichlich Begängnis, ist es doch eine sschöne Wanderung auch für Tagestouristen.
Über eine Steilstufe geht es weiter hinauf zur Alm Oberbärgli und es wird leider auch nicht kühler.

Rückblick von Oberbergli

da geht es weiter:
Über Moränen weiter steil ansteigend und die Hütte taucht noch weit über uns am Horizont auf. Dennoch genießen wir das großartige Panorama welches sich uns mit jedem zurückgelegten Höhenmeter bietet. Die Gipfel der morgigen Tour tauchen so nach und nach auf, samt dem Blümlisalpgletscher, welcher aber auch schon stark zurückgegangen und zerissen ist.




Blümlisgletscher, im Hintergrund: Wildi Frau 3260m


Panorama: rechts Blümlisalphorn


Nach ca. 5,5 Stunden hat man die Blümlisalphütte erreicht und wird für den steilen Anstieg mit Tee belohnt. Die Hütte ist urig und geräumig, hat ein nettes Team und einen erfahrenen und kompetenten Hüttenwirt, welcher selbst Bergführer ist. Von der Terassse aus, werden Seilschaften, welche am Morgen losgegangen waren mit dem Fernglas genau beobachtet. Die Tour ist nicht ohne. Bei den derzeitigen heißen Temperaturen sowieso.


da geht es morgen hin, ein Teil der Tour ist verdeckt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen