Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Samstag, 28. März 2015

Langstrecken-Sportwanderung Bergtest bei Wehlen

37 km/1600 Hm
organisiert vom Dresdner Wanderer-und Bergsteigerverein e.V..
Wandern kann man zu dieser Sportwanderung verschiedene Streckenlängen, je nach Lust und Laune. Es geht um nix, nur um den Spaß an der Bewegung und die Bewältigung der Strecke. angebten werden 10 km, 14 km, 22 km, 25 km, 29 km und 37 km..

Die 37 km starten früh 7 Uhr in Wehlen an der Elbe. Viele hundert Berg-und Wanderfreunde treffen sich. Wir sind das erste Mal dabei, sonst stehen wir eher nicht auf solche Massenveranstaltungen. Erstaunlich für uns, wie viele ältere Berg-und Wanderfreunde noch auf die langen Strecken gehen.

Steil geht es immer heraus aus dem Elbtal, den Damengrund hinauf bis an den Fuß des kleinen Bärensteins. über die offene Landschaft der Hochebene geht es über Wiesen und Felder nach Thürmsdorf. Kleinere Täler immer wieder querend weiter bis zur Festung Königstein, welche schon bei Zeiten ins Blickfeld rückt.


Am Fuße der mächtigen Mauer geht der Malerweg entlang hinunter zur Palmschänke und zur Latzhütte. Hier gibt es den 1. Verpflegungspunkt. Eine kurze Verschnaufpause, länger darf man nicht verweilen sonst schafft man es dann doch nicht.




Es geht hinunter ins Tal und gleich wieder steil hinauf, wie das eben so ist in der Sächsischen Schweiz. Hoch hinauf zum Fuße des Quirls, an ihm vorbei und den Normalaufstieg zum Pfaffenstein hoch. Eine endlose Schlange von Wanderern windet sich über die Wiese vor dem Pfaffenstein. Unterwegs kommt man immer noch mit einzelnen Wanderern ins Gespräch, eine nette Atmosphäre.
Am Abstieg (Nadelöhr) vom Pfaffenstein gibt es erst einmal einen kleinen Stau. So ist das eben, wenn viele Menschen durch ein Nadelöhr wollen. Und schließlich ist die Sächsische Schweiz nicht gesperrt und es wollen auch noch welche hinauf!

Durch Pfaffendorf geht es hindurch und von der Heidepromenade Richtung Schöne Aussicht hat man noch einmal einen schönen Blick zurück zum Pfaffenstein.


An der Schönen Aussicht geht es wieder steil hinab nach Königstein. Der Fährmann freut sich ob der vielen Kundschaft und schnell bringt er die Menschen ans andere Ufer.

Auch hier geht es wieder sofort steil hinauf, zunächst nach Ebenheit und weiter den Südaufstieg auf den Lilienstein.






Eine kurze Aussicht wird hinunter nach Rathen genossen. Eine kurze Rast mit Getränk ebenfalls. Die Gaststätte ist bestens auf die vielen durstigen Mäuler vorbereitet.

Über den Nordabstieg geht es wieder bergab, weiter zum Lottersteig und über diesen hinunter zur Elbe.
In Rathen scheiden sich die Geister bzw. die Strecken.

Wir laufen den Füllhölzelweg hinauf zum Ziegenrücken und wieder hinunter ins Polenztal. Hier blühen noch die letzten Märzenbecher und es ist recht ruhig geworden. Vorbei die langen Schlangen von Wanderern. Das Feld hat sich sehr vereinzelt.

Über die Wolfsschlucht geht es wieder steil bergan auf den Hockstein mit kurzem Blick nach Hohnstein hinüber.

Gemächlich geht es jetzt über den Hocksteinweg und Knotenweg hinunter zum Amselsee um dann wieder in den steilen Schwedenlöchern noch einmal anstrengend zu werden.

Am Gamsweg hat man dann aber doch das letzte Steilstück geschafft. Jetzt geht es nur noch gemächlich dahin bis zum Steinernen Tisch und dann letztmalig steil nach Stadt Wehlen hinunter.

Eine landschaftlich schöne Tour, welche man natürlich auch ohne Organisation jederzeit machen kann. Den Organisatoren einer solchen Tour gebührt dennoch Dank. Es war unaufgeregt und gut organisiert.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen