Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Mittwoch, 20. August 2014

Ötztaler Alpen 2014 - Hochjochhospitz - Mutspitze (3257m) - 2.August

Ausgangspunkt unserer Eingehtour war die gemütliche Hütte Hochjoch Hospitz (2412m). von der Hütte weg verfolgt man den Weg zum Hintereisferner, zunächst ziemlich auf konstanter Höhe von 2400m entlang der Rofen Ache.
Nach ca. 20 min. überwindet man ein Wasser (mit Brücke), welches sich durch eine Rinne vom Kesselwandfwerner entleert. Entlang der Moräne geht es nun steil aufwärts, zum Teil sind Wegspuren erkennbar. Der Otto Reuter Weg ist teilweise, jedoch nicht durchgängig markiert. Nach den ersten ca. 200 Hm verlassen wir die Moräne, die Waden danken es vorerst, in das Schrofengelände. Hier ist die Markierung wieder deutlicher zu sehen und eine Steigspur ist vorhanden.
Anstiegsweg von der Gegenseite aus gesehen
Ab 2900 m geht es über Blockwerk von Steinmännlein zu Steinmännlein. Der Hintereisferner erscheint im Blickfeld und wenn es nicht so wolkenverhangen ist wie am 2. August diesen Jahres kann man die Weißkugel schon in ihrer ganzen Schönheit bewundern.

die Weikugel hält sich bedeckt

 Ab einer Höhe von 3000 m gehen wir über Blockwerk erst einmal nach N auf den Kesselwandferner, der direkte W- Grat ist inzwischen sehr brüchig. Weiter über den Gletscher um den Gipfel herum zum O- Grat mit etwas Höhenverlust.
Auf dem O-Grat in einfacher Kletterei unschwierig zum Gipfel.
Die Aussicht ist sehr dürftig an diesem Tag, ziehen doch immer wieder Wolken heran.
kein so guter Gipfelblick heute, dafür aber kein Regen


Theoretisch kann man von hier aus Die Wildspitze, die Weißkugel, die Finailspitze, Fluchtkogel usw. sehen.
Wir steigen über den Kesselwandferner wieder ab, welcher schon seine beachtlichen Spalten teilweise zeigt und gehen auf dem AV Weg 902, welcher von der Brandenburgerhütte herunter kommt wieder zum Hochjochhospitz.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen