Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Donnerstag, 4. Juli 2013

Vision Kulturkraftwerk Dresden

Seit Jahrzehnten wird in Dresden um eine neue Spielstätte für die Staatsoperette und das Theater der Jungen Generation gerungen.
Wird jetzt alles gut? Der Dresdner Stadtrat soll nächste Woche über die Auftragsvergabe entscheiden. Bis 2016 soll es dann nun endlich fertig sein, die Mitarbeiter der Staatsoperette verzichten für dieses Projekt auf Teile ihres Gehaltes (welches so üppig von vornherein nicht ist). Hoffentlich nicht umsonst, denn es gibt noch erhebliche Risiken. Die Stadt hat den Bau an die Firma Züblin AG  übertragen. Das hat Vorteile ( beide Theater erhalten eine neue Spielstätte, die Baufirma verpflichtet sich zum Festpreis, klare Zeitpläne werden vereinbart) aber eben auch Risiken (Fördermittel sind noch nicht alle bewilligt, es liegen noch nicht alle Genehmigungen vor und unterlegene Bieter können noch Einspruch erheben und klagen etc.) Quelle: Sächsische Zeitung, online Ausgabe vom 4.7.2013, Lokakalblatt Dresden

Man kann gespannt sein und hoffen, dass dieses leidliche Thema in einer Kulturstadt wie Dresden nun endlich mal in Taten umgesetzt wird. Die Operette ist gut besucht, liegt aber völlig dezentral und ist zu klein. Wo gibt es überhaupt noch ein Operettentheater? Das Theater der Jungen Generation macht schon seit Jahrzehnten Theater für Kinder und junge Erwachsene. Als Kinder waren wir mit der Schule mindestens einmal im Jahr dort. Auch das gehört zur Bildung und da hat der Staat einen eindeutigen Auftrag. man darf gespannt sein!

Ich zeige Euch zu diesem Thema Bilder von 2010, als das Projekt anfing über die Denkphase hinaus zu wachsen. Wir waren da zu einem Tag der offenen Tür. Sie stammen aus meinem alten (nicht mehr vorhandenem)Blog.















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen