Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Sonntag, 19. Oktober 2008

Teneriffa 2008 - Canadas del Teide

2000 Meter über dem Meer erwartet den Besucher eine bizarre Landschaft. Die Canadas del Teide ist eine riesige Caldera, welche vor 300 000 Jahren durch den Einsturz eines mächtigen Vulkankegel entstand und auf deren Grund die neueren Vulkane Teide und Pico Viejo entstanden. Hier kommt kaum Niederschlag an, es ist vegetationsarm, nur vulkanisches Gestein, bizarre Felsformationen und Asche dominieren das Bild. Außer im Frühjahr, dann entwickelt sich ein reichhaltiges Blütenmeer hier oben. Wir waren im Herbst da, ohne Blüten und trotzdem interessant. In der Caldera kann man auch wandern, nicht alle Wege sind jedoch ausgewiesen. Diesen Rundgang haben wir auf einzelnen unmarkierten Pfaden gemacht. Ein wenig Kletterei und Orientierungssinn gehörte dazu, dafür gab es schöne Ausblicke.
nix als Asche - vorn der Vulkan Pico Viejo im Hintergrund der markante Teide

wo die Passatwolken etwas Feuchtigkeit vorbeibringen, ist auch Vegetation



alte vulkanische Schlote mit festerem Gestein bilden bizarre  Felsformationen

hier ist der Magmaschlot noch fest von Gestein umschlossen

der Lavastrom des letzten Ausbruch des Pico Viejo stoppte 1921 hier

danach ist Vegetation

die Caldera ist von einem bizarren hohen Felsrand umschlossen

Stopp des Lavastromes


auf manchen Felsrand kann man klettern

ein Pfad führt hinauf, man muss ihn nur finden

Ausblicke von oben

Ausblicke von oben

Tiefblick in die Caldera

Wegweiser - hier hindurch ging auch ein Pfad!

Abendstimmung

Abendstimmung in der Caldera

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen