Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Montag, 25. Juli 2011

Von der Amberger Hütte zur Hochstubaihütte

Normalweg über Sulztalferner, Wietenkarsattel, Wütenkarferner - Hochalpiner Übergang mit Gletscherüberquerung

Von der Amberger Hütte (2135m) starten wir am Morgen. Das Wetter ist nicht unbedingt besser, es regnet oder schneit aber wenigstens nicht mehr. Wir kennen den Weg, sind ihn schon oft gegangen. Für die Orientierung auf dem Gletscher sind wir aber froh, das wir GPS haben. Die Sicht ist nach wie vor nicht gut und Spuren dürften keine liegen.
Der AV Weg Nr. 137 verläuft zunächst durch den Talboden. Nach der Weggabelung Lausbichl, wo wir gestern links aufgestiegen sind, führt er gerade weiter auf die erste sichtbare Geländestufe.
Im Schrofengelände weiter bergan auf die Seitenmoräne des Sulztalferners bis zum Gletscher. Dieser zieht sich immer weiter zurück, so das das Anseilen zunehmend immer weiter oben stattfindet.


kurz vor dem Wietenkarsattel

Unterhalb der Wilden Leck geht es orografisch links den Gletscher hinauf bis zum Wietenkarsattel (3115 m). Bei guten Sichtverhältnissen ist der Sattel deutlich zu sehen zwischen den Ausläufern der Wütenkarspitzen und dem Grat des Windacher Daunkogels.
Wir haben jedoch keine gute Sicht und müssen mit dem GPS navigieren.
Vom Sattel aus ist normalerweise die Hochstubaihütte gut zu sehen. Am See geht es vorbei, je nach Verhältnissen rechts oder links, und über eine Felsstufe hinunter auf den Wütenkarferner. Die Spaltenzone umgeht man, indem man auf einer Höhe von 3000 Metern zunächst in südlicher Richtung auf die Warenkarseitenspitze zugeht und am deutlich sichtbaren Felssporn dieser unterhalb des Windkolkes sich dann nach Osten wendet. Auf der Wildkarspitz thront in einer Höhe von 3172 m die Hochstubaihütte.
Am Abend reißen die Wolken auf, so dass sich ein Ausflug auf den Hausgipfel der Hütte, den Hohen Nebelkogel ( 3211 m ) noch lohnt.
Wütenkarferner mit Warenkarseitenspitze, der oben erwähnte Felssporn am Gletscher ist gut zu erkennen



Hochstubaihütte in 3172m Höhe

Blick vom Hohen Nebelkogel zur Ötztaler Wildspitze

Sonne und Nebel kämfen immer noch miteinander


erst spät am Abend beruhigt sich das Wetter für kurze Zeit



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen